Ein Spaziergang mit der Bürgermeisterin

„Man gewöhnt sich nie daran ...

Sobald man sich dem Süden der Niederlande nähert, entsteht ein Gefühl der Ruhe. Die Atmung und der Herzschlag werden ruhiger. Die Eile weicht der Entspannung. Anstatt zu laufen, schlendert man; die Sinne werden geschärft. Es gibt viel zu sehen, riechen und probieren. Man möchte sich dafür Zeit nehmen und es genießen. So war es bei mir damals, als ich zum 1. Mal nach Maastricht kam, bevor ich Bürgermeisterin wurde. Es kam mir vor wie ein Privileg, dort zu wohnen und zu arbeiten. Man hat den Eindruck, es sei hier nicht typisch niederländisch, wie man es von Besuchern der Stadt oft hört. Man gewöhnt sich nie daran. Bei mir ist es immer noch so.

Dynamik & Inspiration

„Maastricht hat das Flair einer Stadt mit genügend Herausforderung, Dynamik und Inspiration. Durch die Kompaktheit der Stadt gibt es hier keine Reizüberflutung wie es in einer Metropole der Fall sein kann. Zudem herrscht ein anhaltendes Wochenendgefühl, durch das man Ruhe und Raum zum Abschalten findet und sich die Zeit nimmt, die Augen für die Umgebung zu öffnen.

Im Herzen Europas

Im Herzen Europas, in dem intensiv an der Zukunft Europas gearbeitet wird. Und dann das Kulturangebot. Kürzlich hörte ich, dass Maastricht hinsichtlich des kulturellen Angebots in den Niederlanden an 2. Stelle liegt. Dazu noch die vielfältigen Möglichkeiten im Bereich des Shoppings, Essens und Trinkens.“

Mestreechter Geis ...

„In Maastricht nehmen wir uns Zeit füreinander und für unsere Gäste, nicht nur am Tisch, sondern auch in der Nachbarschaft, beim Einkauf und bei einem Gespräch im Park. Die Maastrichter (mit dem sog. „Mestreechter Geis“, der Maastrichter Mentalität) sind angenehme Menschen, die Einheimischen ebenso wie die jungen Studenten. Sozial, offen, hilfsbereit und immer zur Gemütlichkeit bereit.

Der goldene Tipp

Man genießt schließlich gemeinsam. Meine Tipps für einen Besuch in Maastricht? Folgen Sie dem Beispiel der Einheimischen! Gehen Sie gemütlich, schlendern Sie, blicken Sie einmal nach oben. Folgen Sie Ihrem Spürsinn, auch wenn er Sie in ein gemütliches Lokal oder zu einem Straßencafé zieht. Genießen Sie gemeinsam, und vor allem: Nehmen Sie sich Zeit.”